Skip to main content
katholisch
politisch
aktiv

Aktivitäten in der Umgebung

Schöpfungsweg

Der Schöpfungsweg ist als Rundweg angelegt und beginnt ganz bewusst am Jugendhaus St. Christophorus. Er führt über weitere sieben Stationen wieder zurück zum Jugendhaus St. Christophorus und endet hier. Die Wegstrecke beträgt etwa 6 km.

Wir laden Sie ein, sich ganz bewusst und mit allen Sinnen auf einen vorgesehenen Weg zu begeben und sich auf vielleicht neue Erfahrungen und Erkenntnisse einzulassen. Auf diesem Weg möchten wir Sie mit Informationen und Anregungen begleiten.

Der Schöpfungsweg soll uns anregen über die Verbindung der Schöpfungsgaben, die uns Gott so reichlich und ohne eine Gegenleistung geschenkt hat und der Natur nachzudenken.

  •  Wie umweltbewusst lebe ich?
  • Was haben wir aus der Natur gemacht?
  • Welchen Maßstab legen wir an für die Zukunft der Erde?
  • Wo kommen wir her?
  • Was ist wichtig und erhaltenswert in unserer Welt?

Acht mal wollen wir inne halten und uns von der Bibel inspirieren lassen. Wir wollen uns faszinieren lassen von der Schönheit der Natur. Pflanzen, Wasser und Erde zeigen uns Gottes Schöpfung. Die Schöpfung wurde so ausgestattet, dass sie sich immer wieder erneuert.

Das Vergehen ist die Grundlage neuen Werdens. Nichts ist verloren, alles hat einen Sinn.

Der Übergang von der Stadt, als vom Menschen geschaffener Lebensraum, zum Wald als ursprüngliche Vegetationsform, sowie die vom Menschen geschaffenen Veränderungen, schärfen uns dabei den Blick für das Thema Nachhaltigkeit. Dieses wurde in der Forstwirtschaft entdeckt und findet seinen Vorläufer in der alttestamentlichen Schöpfungsgeschichte im Buch Genesis, in der der Mensch von Gott zur Bewahrung der Schöpfung beauftragt wird. All das zeigt uns der Schöpfungsweg

Der Weg hat einen meditativen Charakter und soll die Menschen einladen sich mit der Schöpfung zu beschäftigen und Ruhe in der Natur zu finden.

Themen des Schöpfungsweges

  • Die einmalige Verbindung der Menschen mit der Natur
  • Die Abhängigkeit des Menschen von den Schöpfungsgaben Gottes
  • Die Bedeutung der Klöster für die Zivilisation
  • Vielfalt der Schöpfungsgaben (Stein, Wasser, Wald, Leben im Wald, Wiesen, Blick auf die Stadt)

Der Weg für Kinder und Jugendliche

Die Schönheit der Schöpfung kann nur in der Natur selbst erlebt und verstanden werden. Aus der Liebe zur Natur erwächst auch der Wunsch diese zu schützen. Daher eignet sich der Schöpfungsweg auch für Schulklassen, Jugendgruppen usw. Eine Arbeitshilfe erläutert Themen wie: Verantwortung für die Schöpfung, das Denken in Kreisläufen und die Entwicklung eines nachhaltigen, generationengerechten Lebensstils. Am besten können solche Aufgaben in der Natur erlebt werden.

Der Weg für Erwachsene

Als Christ_innen sind wir gefordert, vorbildhaft bei der Bewahrung der Schöpfung mitzuwirken: Weniger Verbrauch von Naturresourcen, mehr Solar- und regenerierbare Energien, mehr Recycling und mehr ökologisches Verständnis auf allen Ebenen.

Nur kooperatives und nachhaltiges Handeln, das sofort begonnen wird, kann helfen. Frieden ist in der globalen Weltgemeinschaft nicht ohne Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung möglich. Viele unserer Mitmenschen werden bei der Verteilung von Rohstoffen, Wasser, Nahrungsmitteln, Energie und Kapital vehement benachteiligt. Auf Kosten ihrer Güter und zu Lasten ihrer Lebensumstände. Dies ist eine menschenverachtende Ungerechtigkeit.

Die Mitarbeiter des Jugendhauses St. Christophorus wollen mit ihrer Botschaft vom Schöpfer, der die Schöpfung „gut gemacht“ hat, als Vorbild und zur Bewusstseinsbildung all unserer Besucher und Gäste beitragen. Wir haben es uns vor einigen Jahren zur Selbstverpflichtung erklärt, das Jugendhaus unter ökologischen und nachhaltigen Gesichtspunkten zu führen. Es wurden von uns alle Bereiche des Hauses auf nachhaltige, ökologische Wirkungsweise überprüft und auf diese Zielrichtung umgestellt.

Ein großes Ziel war auch die Umstellung der Heizung auf ein umweltfreundliches Heizsystem. Dieses Ziel wurde 2009 mit einem Mini-Blockheizkraftwerk umgesetzt. Mit dieser Änderung konnten wir innerhalb von 9 Monaten 30 000 kwh einsparen. Dies entspricht einer Strom- und Heizkosteneinsparung von 16 %. Die CO2 Einsparung pro Jahr beträgt 22,6 t.

Wir bemühen uns, den Auftrag Gottes „zur Bewahrung der Schöpfung“ durch unser Handeln umzusetzen und als kirchliche Einrichtung mit Verantwortung dafür zu tragen und als Multiplikator zu dienen.

Die Schöpfung wurde uns von Gott als Geschenk übergeben, damit wir uns an ihr erfreuen. Wir sollten uns bemühen dieses Geschenk mit der gleichen Hingabe an alle nachfolgenden Generationen weiterzugeben, damit auch diese sich daran erfreuen können.

 Bedeutende Persönlichkeiten der Kirchengeschichte, wie Benedikt von Nursia, Franz von Assisi und Hildegard von Bingen sind nachahmenswerte Zeugen für den verantwortlichen Umgang mit der Schöpfung.

Die Arbeitshilfe Schöpfungsweg ist über unser Haus zu beziehen.